Montag, 29. Februar 2016

Färben mit Faulbaumrinde

Ich hab euch ja letztens schon meine "neuen" Beinwickel gezeigt, die ich mit Faulbaumrinde gefärbt hatte. Da die Färbeflotte noch ganz gut aussah, hab ich mir gedacht, da kann man doch bestimmt noch ein wenig Wolle mit färben^^.
Also nicht lang gefackelt, und 50g von der grauen Schurwolle, die ich auch schon bei der Krapp-Färbung benutzt habe, und 50g vom 2. Zug der Krapp-Färbung (der mir ja nicht so gefallen hat...) in den Einkocher geschmissen.
Und hier ist das Ergebnis, unten ist die Wolle, die schon ein bissel Krapp abbekommen hat, darum ist die etwas rötlicher. Mir gefällt das warme braun immer noch sehr gut. Und nach dieser Färbung sah die Färbeflotte immer noch echt gut aus, also habe ich noch echt gut aus, also habe ich noch die letzten 50g der verunglückten Krapp-Färbung und 100g Dochtwolle vom Wollschaf reingetan.
Und auch der 3. Zug hat wieder eine schöne Farbe abbekommen (links die Dochtwolle, rechts die Krapp-Überfärbung). Faulbaumrinde ist echt ergiebig. Ich hätte bestimmt noch mindestens einen weitern Zug färben können. Außerdem kann man damit offensichtlich auch andere Materialien färben:
Hier seht ihr mein Färbetuch aus 100% Baumwolle (Bomull von Ikea, da war sogar noch die Appretur drauf), nachdem es ohne Fixierung in der Waschmaschine war... Da soll noch mal einer sagen, mit Pflanzenfarben kann man keine Baumwolle färben. Sogar die Schnur, mit der das Tuch zugebunden war (meiner Einschätzung nach 80-100% Poly-Tier) war braun^^. Das nächste mal, wenn ich mit Faulbaumrinde färbe, werde ich mal testen, ob man Leinen damit färben kann... 



Kommentare:

  1. Gut zu wissen, wie ergiebig Faulbaum Rinde sein kann.
    Ich habe hier nämlich auch noch welche zum Färben liegen. Aber bevor ich anfange Spinne ich dann doch noch ein bisschen mehr.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war etwas überraschend, aber braune Wolle kann man ja immer brauchen :D

      Löschen